AD(H)S

ADS/ADHS ist eine Erkrankung, die meist in frühen Kinderjahren auffällig wird. Sie wird mit den heutigen Verfahren wie Neurofeedback, aber natürlich auch durch  eine ausführlichen Anamnese sowie weiteren Messverfahren diagnostiziert. Sie ist gekennzeichnet, durch eine Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität. Dabei muss nicht jeder dieser drei Kardinalsymptome vorliegen. Gerade unser ADS Kind , liebevoll als Träumerchen bezeichnet, kann lange ohne Diagnose und Hilfe einer unverständnisvollen Umwelt ausgesetzt sein.

Nach einer Diagnose sind meist quälende Entscheidungen von Seiten der Erziehungsberechtigten zu treffen. Ein Beispiel hierfür wäre, ob Sie Ihrem Kind Medikamente verabreichen sollen, die in die Neurotransmitter Chemie des Gehirns eingreifen und damit sein Verhalten verändern sowie die Nebenwirkungen in Kauf nehmen oder ob Sie einen alternativen Weg einschlagen.
Diese Alternative gibt es. Jedoch sind die meisten Erziehungsberechtigten sich dessen, mangels Aufklärung, gar nicht bewusst. Neben einer Besserung durch gezielte Anwendung von Vitalstoffen (Vitaminen und Fettsäuren) im Bereich der orthomolekularen Medizin hat sich vor allem ein Verfahren in der Therapie aber auch in Studien durchgesetzt:

  • Neurofeedback


Neurofeedback ist eine wissenschaftlich anerkannte und mit Studien auf die Wirksamkeit geprüfte Methode, die Gehirnaktivität zu messen, darzustellen und computergestützt zu verändern. Dies erfolgt mit einem EEG (Elektroenzephalogramm) , so wie Sie es vielleicht schon von Ihrem Neurologen kennen.

Dabei werden krankmachende Gehirnfrequenzen aufgedeckt und in der Therapie reguliert. Damit wird unter anderem Aufmerksamkeit bzw. Unaufmerksamkeit, Impulsivität, Hyperaktivität aber auch Affektivität (die Art emotional auf Umweltreize zu reagieren) genau dort behandelt, wo sie entsteht. Ein EEG wird über Elektroden, welche über ein Haarreif am Kopf des Kindes liegen, gemessen. Die hier gesammelten Daten wertet der Therapeut in Echtzeit aus. Er belegt ein interaktives Computerspiel mit den Gehirnfrequenzen, die für die Erkrankung verantwortlich gemacht werden bzw. physiologisch gestärkt werden müssen. Somit lernt das Gehirn über die "operante Konditionierung" welche Gehirnfrequenzen im Alltag zu einer guten Aufmerksamkeit führen und welche sowohl Hyperaktivität als auch Impulsivität regulieren.

Für das Kind läuft die Konditionierung meist unbewusst. Das Ziel der Therapie ist, dass die physiologischen Gehirnfrequenzen ganz automatisch vom Gehirn im Alltag bevorzugt werden.
Insbesondere lässt sich zudem auch eine bestehende Diagnose von AD(H)S konkretisieren (Typ Einteilung).Somit kann eine zielgerichtete Therapie gewählt werden als ohne die Typ-Bestimmung.

Neurofeedback kann vor oder während einer klassischen medikamentösen Therapie eingesetzt werden. Vor der Medikation, mit dem Ziel, keine Medikamente zu benötigen. Während der medikamentösen Therapie, mit dem Ziel, die Medikamente zu verringern und eine Verbesserung der Symptomatik zu erreichen. Hierbei ist wichtig zu erwähnen, dass wir nur im absprache mit dem behandelnden Arzt, Medikamente runter dosieren.

Ein großer Vorteil der Therapie ist, dass sie individuell auf die Vorlieben des Kindes aufbaut und das Kind meist großen Spaß hat. Hier liegt ein Vorteil zu anderen Verfahren, denn jeder weiß wie schnell unsere Kinder lernen können, wenn sie motiviert bei einer Sache sind.
Die Therapie lässt sich ebenfalls bei Erwachsenen mit dem Verdacht oder der Diagnose"ADS/ADHS" durchführen.